Strahlentherapie nicht maligner (gutartiger) Erkrankungen

Auch bei gutartigen Erkrankungen kann eine Bestrahlung hilfreich angewendet werden.

Beispiele sind:

  • Weichteilossifikationen (= Verkalkungen) wie z.B. Hüftgelenks-Totalendoprothesen (TEP) und Sehnenansatzverkalkungen
  • Überschießendes Narbengewebe (= Keloidprophylaxe)
  • Brustdrüsenvergrößerung im Rahmen einer antihormonellen Therapie bei Prostatakarzinom
  • Degenerative Gelenkerkrankungen (= Arthrosen) an Schulter-, Hüft- und Kniegelenken
  • Fersensporn, Tennis- oder Golfarm (Epikondylitis)

Wir möchten Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Auf unserer Seite Datenschutz geben wir Ihnen weitere Informationen dazu, dort können Sie auch der Verwendung widersprechen. Weitere Informationen

Einverstanden