Mikrotherapie bei Schmerzen

Die computergesteuerte Mikrotherapie ist ein Verfahren zur lokalen Behandlung von Schmerzen, die von einem Bandscheibenvorfall, einer Nervenwurzelreizung, einer Sehnenentzündung oder einem Gelenk ausgehen. Eine Nervenreizung kann z.B. durch Bandscheibenvorfälle oder Nervenkanaleinengung entstehen. Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Therapie von schmerzhaften Narben nach Bandscheiben-Operationen. Ebenso gezielt lassen sich Gelenke oder Sehnenansatzentzündungen behandeln.

Bei der Mikrotherapie wird nach örtlicher Betäubung eine dünne Nadel unter computertomografischer Kontrolle bis an die schmerzverursachende Läsion vorgeschoben. Die Kontrolle der korrekten Nadellage erfolgt nach Gabe einer geringen Menge eines Kontrastmittels. Liegt die Nadel korrekt, wird ein Lokalanästhetikum in Kombination mit einem Cortisonpräparat verabreicht.

Die CT-Führung erlaubt eine millimetergenaue Verabreichung der Medikamente. Dadurch ist für eine effektive Therapie nur eine geringe Medikamentendosis notwendig. Systemische Nebenwirkungen, also den Gesamtkörper betreffend, sind deshalb selten.

Nach unseren Ergebnissen sind am Ende der Therapie etwa 70 % der Patienten beschwerdefrei. Komplikationen sind selten. Durch die CT-Steuerung des Eingriffes sind Gefäß- oder Nervenverletzungen nahezu ausgeschlossen.


Wir möchten Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Auf unserer Seite Datenschutz geben wir Ihnen weitere Informationen dazu, dort können Sie auch der Verwendung widersprechen. Weitere Informationen

Einverstanden