Radiofrequenztherapie einer Nervenwurzel

Die Radiofrequenztherapie einer Nervenwurzel ist ein Verfahren zur lokalen Behandlung von Nervenschmerzen. Indikationen hierfür sind therapieresistente Schmerzen, die mit herkömmlichen Methoden nicht behandelbar sind, z.B. postoperative Nervenschmerzen (Failback-Syndrom). Hierbei wird nach örtlicher Betäubung eine dünne Nadel unter Computertomografischer Kontrolle bis an den entsprechenden Nerven vorgeschoben.

Die Kontrolle der korrekten Nadellage erfolgt unter CT-Sicht. Anschließend erfolgt erst eine kurze Stimulation des Nervens, um die korrekte Lage zu bestätigen. Die Behandlung des Nerven erfolgt mit einer gepulsten Radiofrequenz bis max. 40 Grad Celcius, um eine Nervenschädigung zu vermeiden.

RFA des n. ischiadicus

RFA des n. ischiadicus


Wir möchten Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Auf unserer Seite Datenschutz geben wir Ihnen weitere Informationen dazu, dort können Sie auch der Verwendung widersprechen. Weitere Informationen

Einverstanden